Wer arbeitet mit Ihnen?

Simone Bernard

… ist Coach und Heilpraktikerin für Psychotherapie, Journalistin und Pferdenärrin, interessiert an Menschen und ihren Geschichten, fasziniert von der systemischen Arbeit und beseelt von dem Wunsch, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Pferde gehören zu ihrem Leben, seit sie sich erinnern kann – zunächst sehnsüchtig beäugt auf Nachbars Weiden, dann mit Pflegepony, Unterricht und Reiterferien (bevorzugt auf Islandpferden). Turnierambitionen hatte sie nie, umso mehr den innigen Wunsch, Pferde wirklich zu verstehen. Nach einer (berufsbedingten) Pause startete sie mit Ende 20 einen neuen Versuch, Pferden mehr Raum in ihrem Leben zu geben, doch kinderbedingt war schon nach kurzer Zeit wieder damit Schluss.

Zum Glück scheint sich der “Pferdevirus” zu vererben, und so kam sie durch ihre damals fünfjährige Tochter wieder mit Pferden in Kontakt, wenn auch zunächst als Zuschauerin bei deren Voltigiertraining. Eines Tages fand sie sich selbst an der Longe wieder und ihre Liebe zu den wunderbaren Geschöpfen war neu entfacht. Sie machte die spannende Erfahrung, dass sportliche Höchstleistungen mit und auf dem Partner Pferd nur mit Vertrauen und Verlässlichkeit funktionieren – auf beiden Seiten. Da dazu ein solides Wissens-Fundament gehört, hat sie 2019 das Longierabzeichen gemacht.

Simone ist großer Fan von Boden- und Freiarbeit und liebt Ausritte in die wunderbare Natur der Wümmeniederung. Vor allem aber die Interaktion zwischen Mensch und Pferd hat es ihr angetan, und so kombiniert sie ihre Arbeit als Coach und Therapeutin am liebsten mit der Rückmeldung der Pferde. Darüber hinaus unterstützt sie in ihrer Rolle als Coach und PEP®-Therapeutin bei Gelassenheitstrainings Reiter und Voltigierer dabei, zu mehr Klarheit, Sicherheit und innerer Stärke zu gelangen – beispielsweise im Ausbildungszentrum Luhmühlen.

Das direkte und unvoreingenommene Feedback der Pferde berührt mich immer wieder sehr. Ich bin dankbar, dass ich immer wieder aufs Neue mit und von den Pferden lernen darf.

Jana Hoffmeyer

… war schon immer ein Pferdemädchen, doch beruflich ergab sich ein Sozialpädagogikstudium mit anschließendem Anerkennungsjahr in der Jugendhilfe. Die Diplomarbeit drehte sich um das Voltigieren im Einsatz der soziapädagogischen Arbeit, was sie jahrelang selbst praktizierte, neben Reitunterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Mit kurzem Zwischenstopp im Babyland und Stippvisiten in der Erwachsenenbildung schlossen sich vier Jahre im Jugendamt Bremen mit dem Schwerpunkt Trennungs- und Scheidungsberatung und einer langen Reihe entsprechender Fortbildungen an. Seit 2014 arbeitet sie an einer Gesamtschule als Schulsozialarbeiterin und berät jeden Tag Schülerinnen und Schüler, aber auch ihre Eltern, die Lehrkräfte und die Schulleitung.

Die Pferde spielten zeitweise immer mal eine kleinere Rolle, doch seit vier Jahren nehmen sie in Form von Islandpferd Vaskur und der Unterstützung der Voltigier-Mannschaften der RFG Fischerhude einen unübersehbaren Stellenwert ein.

Vor allem das Natural Horsemanship hat es Jana angetan:

Die absolut freie Arbeit mit dem Pferd hat unglaublich viel mit mir gemacht und mich reifen und sensibler werden lassen. Genau das möchte ich im pferdegestützen Coaching an alle interessierten Menschen weitergeben.